November 2018

Weitblick, WLAN und warmer Popo: Bei uns kommen Familien unter die Haube

19. November 2018

Freuen Sie sich auch so auf die Wintersaison 2018/2019? Egal, wie kalt der Winter wird, unsere 8er-Hochgeschwindigkeits-Sesselbahn mit Abdeckhauben, Sitzheizung und Kindersicherung bringt Sie komfortabel nach oben. Mit dem Start in die neue Skisaison ist nun auch das WLAN für Gäste frei zugänglich.

Bis heute sind unsere kuppelbare „Schwandenbahn“ mit acht Sitzplätzen sowie die 6er-Sesselbahnen am „Grenzwies“ und „Wiedhag“ sowie die Iselerbahn schlagkräftige Argumente für einen Ski-Trip in unser Bad Hindelanger Bergdorf Oberjoch. Wintersportler, Verbände und Testportale honorieren den Komfort regelmäßig mit sehr positiven Bewertungen.

Investition in Komfort und Sicherheit
„Es war und ist unser Anspruch, dass wir zu den herausragenden Wintersportgebieten im Alpenraum zählen. Deshalb haben wir auch nach unserer großen Modernisierung 2015 weiter gezielt in die Bereiche Komfort und Sicherheit investiert. Die sehr positiven Rückmeldungen der Gäste in der vergangenen Saison zeigen uns, dass wir auf dem richten Weg sind und dabei, diesen Nimbus auch in den kommenden Jahren zu halten“, sagt der Vorstand der Bergbahnen Hindelang-Oberjoch, Michael Riedlinger.
Neben Tagesskifahrern aus Süddeutschland und dem angrenzenden Ausland steuern vor allem Familien mit Kindern das Skigebiet Oberjoch an. Die Auszeichnung zum „Besten Familienskigebiet“ im Alpenraum anno 2013 durch den Deutschen Skiverband (DSV) ist demzufolge nicht antiquiert, sondern mehrfach untermauerter Status quo.

Skigebiet für Kinder, (Wieder-)Einsteiger und Profis
Den letzten verbliebenen Schlepplift im Skigebiet Oberjoch am Idealhang sowie die Spieser-Lifte im nahen Ortsteil Unterjoch als Basiscamps für Anfänger oder Wiedereinsteiger und die zahlreichen professionellen Ski-Schulen im beliebten Bergdorf Oberjoch heben Gäste ebenso häufig positiv hervor, wie die Freundlichkeit des Personals, Präparierung der Pisten, Übersichtlichkeit des Skigebiets, direkte Verbindungen der einzelnen Skipisten sowie die kurzen Wege zu Berghütten und Gastronomien. Kinder, Anfänger und Wiedereinsteiger erlernen das Ski- und Snowboardfahren gerne im 20.000 Quadratmeter großen „GEK-Schneekinderland“ direkt neben der Iseler-Talstation. In das Skigebiet integriert ist zudem das Alpine Trainingszentrum Allgäu – auf dem Trainingsstützpunkt des Deutschen Skiverbands für Slalom und Riesenslalom testen Stars der Ski-Weltcup-Szene regelmäßig Form und Material.

In 2 bis 5 Minuten nach oben und schnell noch ein Selfi versenden
In erster Linie sind es freilich die leistungsstarken Anlagen und die damit verbundene, rasche Personenbeförderung, die Skifahrer und Snowboarder mehr denn je in das Skigebiet Oberjoch locken: 2.800 Personen pro Stunde bei einer Fahrzeit von 2,06 Minuten für die 487 Meter lange Strecke schafft die mit je acht Sitzplätzen ausgestattete Schwandenbahn. Je 2.800 Wintersportler transportieren auch die Wiedhagbahn (3.54 Minuten/1.058 Meter) und die Grenzwiesbahn (3.18 Minuten/885 Meter). Die 2001 gebaute Iselerbahn benötigt 4,48 Minuten Fahrzeit für 1.443 Meter und befördert je Stunde 2.400 Personen.

Bergbahnen-Vorstand Michael Riedlinger: „Skifahrer und Snowboarder wollen ihre kostbare Zeit dazu nutzen, um abzufahren und nicht ewig auf die Auffahrt warten. Wer während der kurzen Auffahrt im bequemen und warmen Sitz frei im Netz surfen oder die eigenen Fotos unseres Wintersportgebiets gleich in die ganze Welt senden möchte, der hat dafür im Skigebiet Oberjoch ab dieser Saison noch bessere Voraussetzungen.“
Wer seine Foto-Galerie mit Fotos bei nächtlicher Ski-Kulisse ergänzen möchte, sollte donnerstags nach Oberjoch fahren. Zwischen 17.30 Uhr und 21 Und sind die Pisten am Idealhang und der Iselerbahn beleuchtet. Inhaber von Saisontickets nutzen dieses Angebot gratis.

Foto: Wolfgang B. Kleiner